Unsere kleine Vereinsgeschichte

Aktionen der Friedensinitiative im Jahr 2011

Die gesamte Veranstaltung zum Antikriegstag "Umbruch in der arabischen Welt" mit Andreas Zumach ist [hier] zu sehen. Informationen über unsere Beteiligung zusammen mit der DFG/VK Pfalz am Pacemakers Radmarathon findet sich unter www.pace-makers.de

Friedensinitiative wird 20 Jahre alt!

Die Friedensinitiative Neustadt e.V. kann im November 2005 auf ihr 20-jähriges Bestehen als Verein zurückblicken. Begonnen hat es jedoch schon früher! Bereits 1981 haben sich Menschen aus Neustadt und umliegenden Ortschaften zu einer so genannten „Initiative für den Frieden“ zusammengeschlossen. Hintergrund war der NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember 1979. Danach entstand in Deutschland mit der Friedensbewegung das bisher größte und breiteste basisdemokratische Bündnis, das es je in unserem Land gab. Am 10. Oktober 1981 fuhren aus Neustadt drei Busse nach Bonn zu einer Demonstration gegen die Nachrüstung, an der insgesamt rund 300 000 Menschen teilnahmen. Alle, die an diesem Tag dabei waren, werden wohl die Stimmung und das Erlebnis dieses Tages nicht vergessen. Vier Jahre später, am 6. November 1985, gründeten Mitglieder dieser Initiative einen eingetragenen Verein. Laut Beschluss der Gründungsurkunde wurde folgendes als Satzungszweck festgehalten:

1. Aufgabe und Ziel des Vereins ist die Durchführung und Förderung aller Maßnahmen, die dem Frieden und der Völkerverständigung dienen.

2. Dies geschieht vorrangig durch:

- Diskussions- und Informationsveranstaltungen über Friedenserziehung, Gewaltfreiheit und Probleme der Rüstung.

- Förderung der Friedensarbeit durch kulturelle Veranstaltungen, die auch Möglichkeiten der internationalen Begegnung eröffnen.

3. Bei seiner Tätigkeit legt der Verein Wert auf die Zusammenarbeit mit allen sozialen, öffentlichen, privaten, kirchlichen und wissenschaftlichen Organisationen, die dem Ziel des Vereins förderlich sein können.

Das Gründungsdokument trägt die Unterschriften von: Günther Bundrück (Vorsitzender), Hans-Jürgen Hemmerling (Stellvertreter), Gisela Ehresmann (Schriftführerein) und den Beisitzern Wolfgang Brandt, Michael Köttgen, Dr. Anestis Simeonidis und Wolfgang Stauff.

In den folgenden Jahren standen sowohl jährlich wiederkehrende Aktivitäten, als auch Infostände und Aktionen aus aktuellem Anlass auf unserem Programm. Anlässe zu den wiederkehrenden Aktion boten z.B. die Beteiligung an den so genannten Ostermärschen, dem „Hiroshima-Tag“ am 6. August, dem „Antikriegstag“ am 1. September und an den Ökumenischen Friedenswochen im November. Bei einer dieser Aktionen wurden den Passanten selbst gebackene Panzer und Raketen zum „Abrüsten“ (Verzehr) angeboten. Immer wieder fanden auch Kooperationen mit anderen Initiativen statt, wie etwa am „Tag des Flüchtlings“ mit Amnesty-International.

Seit der Mitgliederversammlung am 2. Februar 2000 wird der Verein durch Eberhard Dittus (Vorsitzender), Martin Linzenmeier (Stellvertreter) und den Beisitzern Hans-Jürgen Hemmerling, Andreas Götz und Christel Schmeiser vertreten.

Übersicht nach Jahren

1981

Menschen aus Neustadt und umliegenden Orten haben sich zu einer „Initiative für den Frieden“ zusammengeschlossen. Hintergrund war der NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember 1979.

10.10. „Gegen den NATO-Doppelbeschluss!“ - Am 10. Oktober fuhren aus Neustadt drei Busse nach Bonn zu einer der größten Demonstration, die in Deutschland je stattgefunden haben.

1982

An Pfingsten feierten wir, zusammen mit vielen anderen basisdemokratischen Gruppen, auf der Festwiese das 150-jährige Jubiläum des Hambacher Festes von 1832.

1983

22.10. „Gegen die militärische Hochrüstung“ - Der 22. Oktober 1983 war der Tag, an dem sich 1,4 Millionen Menschen zu einer Demonstration in Stuttgart versammelten. Mit über 200 Personen waren auch wir daran beteiligt. Neben einer Kundgebung bildete sich eine Menschenkette auf einer 108 km langen Strecke von Stuttgart über Göppingen nach Ulm.

1984

- keine Angaben -

1985

Gründung der Friedensinitiative am 6. November 1985 als eingetragener Verein.

1986

6.8. „Gedenken an die Opfer von Hiroshima und Tschernobyl“ – Schweigender Protest und Mahnwache am 26.4.1986 auf dem Kartoffelmarkt in Neustadt im Gedenken an den Abwurf der 1. Atombombe in Hiroshima am 6.8.45 und den Reaktorunfall in Tschernobyl am 26.4.1986.

11.10. „Gegen die Stationierung von Pershing II – und Cruise Missiles – Raketen“ – Teilnahme an der Großdemonstration in Hasselbach/ Hunsrück.

1987

- keine Angaben -

1988

2.7. „Gegen militärische Tiefflüge und Fluglärm in der Pfalz“ Teilnahme an einer Demonstration in Landau.

9.7. „Gegen Kinderfolter in Südafrika“ – ein Aktionstag auf dem Neustadter Kartoffelmarkt in Zusammenarbeit mit amnesty international und Eine-Welt-Gruppen.

„Das Friedensgutachten 1988.“ – ein Vortrag mit Dr. Moltmann.

9.11. „50 Jahre Reichspogromnacht“ - Teilnahme an der Gedenksteinenthüllung auf dem Gelände der ehemaligen Synagoge und Kranzniederlegung zur Erinnerung an die Opfer.

1988

27.5. „Gemeinsam gegen Fluglärm“ - Protest-Marsch auf das Hambacher Schloss. Bei dieser Veranstaltung hatten wir Besuch von 3 Personen aus der Sowjetunion. Sie kamen für eine Woche im Gefolge von Präsident Gorbatschow nach Deutschland. Dieser friedliche Protest war für die russischen Gäste sehr beeindruckend.

1989

1.9. „1.9.39 – 1.9.89 – Vom 2. Weltkrieg zum Friedenshaus“ Vortrag von Roland Vogt

November: Erstmalige Beteiligung an der Ökumenischen Friedensdekade.

„Versöhnung mit den Völkern der Sowjetunion“ – eine Podiumsdiskussion im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade. Während der Veranstaltung kam es zu verbalen Anfeindungen unserer 3 Gäste aus der Sowjetunion durch russlanddeutsche Aussiedler, die jedoch im Verlauf der Veranstaltung beigelegt werden konnten. Das Fazit: „ Sonst haben unsere Kinder keine Chance zusammenzukommen, wenn wir nicht auf einander zugehen.“

1990

Gegenbesuch von 3 unserer Mitglieder in Moskau und Petrosavodsk/Karelien

6.4. Offener Brief: „Genugtuung über den Abzug des in der Pfalz lagernden Giftgases“

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade und Start der Hilfsaktion für Menschen in Petrosawodsk/Sowjetunion

1991

13.1. „Hilfstransport nach Karelien“ - Mit 10 LKWs des Technischen Hilfswerkes (THW) fahren Mitglieder der Friedensinitiative gesammelte und gespendete Güter nach Petrosawodsk.

Mehrere Demonstrationen gegen den 1. Golfkrieg

12.3. „Die Deutschen und der Golfkrieg“ - ein Vortrag von Christian Sterzing

Juni: Gäste aus Petrosawodsk besuchen Neustadt

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

1992

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

1993

23.4. „Pro und Contra einer militärischen Intervention im ehemaligen Jugoslawien“ - eine Podiumsdiskussion im Saalbau

Oktober: Gäste aus Petrosawodsk/Karelien besuchen Neustadt

15.11. „Die Uno als Weltpolizist“ - ein Vortrag von Hans- Joachim Schmitt im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade

1994

15.11. „Eurofighter 2000 – Verschwendung für eine fragliche Sicherheit?“ ein Vortrag von Wolfgang Bartels im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade

1995

8.5. „Gegen das Verdrängen!“ – eine Mahnwache zum 50. Jahrestag des Kriegsendes

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

1996

1.9. „Keinen Euro für den Fighter“ – ein Vortrag von Martin Herndlhofer

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

1997

3.7. „Bosnien – Reise in ein zerstörtes Land“ - ein Vortrag von Eberhard Dittus in der VHS

17.9. „Vernichtungskrieg - Verbrechen der Deutschen Wehrmacht“ – ein Vortrag von Christian Schmeiser in der VHS

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

1998

8. – 16.9. „Gute Minen gibt es nicht!“ – eine Ausstellung über Landminen in der VHS

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

1999

14.4. Außerordentliche Mitgliederversammlung wegen des Kosovo-Konfliktes

Schreiben an die Fraktionen der SPD und Bündnis90/Grüne im Deutschen Bundestag: Forderung, die Luftangriffe auf Jugoslawien einzustellen. (Christel Schmeiser)

Unterschriftensammlung auf dem Kartoffelmarkt gegen den Kosovokrieg.

Öffentliche Erklärung zum 60. Jahrestag des Überfalls der Wehrmacht auf Polen

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade

2000

Bei der Mitgliederversammlung am 2. Februar wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Eberhard Dittus (Vorsitzender), Martin Linzenmeier (Stellvertreter), Beisitzer: Hans-Jürgen Hemmerling, Andreas Götz und Christel Schmeiser.

Öffentliche Erklärung zum Jahrestag der NATO-Luftangriffe gegen Jugoslawien

13.9. „Soll die NPD verboten werden?“ – eine öffentliche Veranstaltung mit einem Mitarbeiter der Verfassungsschutzes Rheinland Pfalz

30.9. „Neustadter Appell“ – eine öffentliche Erklärung für Toleranz - gegen Rassismus

22.10. „Erinnern und Gedenken“ – eine Veranstaltung zum Gedenken an die jüdischen Opfer aus Neustadt (so genannte „Gurs-Deportation“)

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade. (u.a. findet eine Fahrt ins ehem. KZ Bergen-Belsen statt, und im ROXY wird der Film „Bonhoeffer“ gezeigt)

2001

17.6. „Keine Lagerung von Atomraketen in Ramstein“ – eine Unterschriften-Aktion

7.6. Die Friedensinitiative ist ab sofort im Internet präsent!

1. - 8.9. „Kleinwaffen/Kindersoldaten“ – eine Ausstellung in der Alten Winzinger Kirche

1.9. „Waffeln für Waffen“ – eine Spielzeug-Waffen-Sammel-Aktion an der Stiftskirche

7.9. Solidaritäts-Aktion für den ugandischen Pfarrer Elizeo Ovure, der auf dem Neustadter Bahnhofsvorplatz Opfer eines Messer-Angriffes wurde.

16.9. Öffentliche Erklärung zu den Terror-Anschlägen vom 11.9.2001

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade (u.a.Vortrag zum Krieg in Afghanistan, Film im ROXY: „Das Experiment“)

13.11. Preisübergabe im Schüler-Wettbewerb „erinnen-gedenken-mahnen“

6.12. „Waffeln statt Waffen“ – eine Aktion gegen Kleinwaffen in Winzingen

2002

27.1. Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Marktplatz (Gedenken an die Bücherverbrennung)

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade (u.a. mit Pfr. Friedhelm Schneider und Pfr. Matthias Engelke zu einem drohenden Krieg im Irak, Film im ROXY: „Hundstage“ u.a.)

2003

16.2. „Mitten im Frieden“ – Konzert-Lesung in der Martin-Luther-Kirche mit Schülern des KRG und dem Symphonieorchester der Neustadter Musikfreunde

März – Mai: Mahnwachen und Friedensgebete an der Stiftskirche gegen den Irak-Krieg Transparente an der Martin-Luther-Kirche, Stiftskirche und am Gewerkschaftshaus

3.4. „Neustadter Schüler gegen Krieg“ wir unterstützen 800 Schülerinnen und Schüler, die mit Aktionen und Demonstration auf dem Marktplatz anlässlich des Irak-Krieges protestieren.

14.5. „70 Jahre Bücherverbrennung“ - Mitwirkung bei der Gedenkveranstaltung und Verlegung der Gedenkplatte auf dem Marktplatz anlässlich 70 Jahre Bücherverbrennung

14.6. „Unsere Luftwaffe“ – eine Aktion anlässlich einer Bundeswehr-Ausstellung auf der Neustadter Festwiese

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade (u.a. Film im ROXY: „Der Stellvertreter“)

2004

20.3. „Stillhalten ist tödlich!“ - Teilnahme an der bundesweiten Demonstration vor der US-Airbase Ramstein anlässlich des 1. Jahrestages des Angriffes der USA auf den Irak

November: Teilnahme an der Ökumenischen Friedensdekade (u.a. Film im ROXY: „Um zwölf Uhr am Mittag“ u.a.)

2005

23.2. „Not welcome Mr. Bush!“ - Teilnahme an der bundesweiten Demonstration anlässlich des Besuches von US-Präsident Georg W. Bush in Mainz

6.8. "PACE-Makers-Fahrradaktion" - im Gedenken an die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki vor 60 Jahren

4. - 25.11.2005 „erinnern und mahnen – 60 Jahre Kriegsende in Neustadt“

Eine Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit der Stadt Neustadt, dem Stadtarchiv, der Stadtbücherei, mehreren Schulen, dem Historischen Verein und evangelischen und katholischen Kirchen in Neustadt.

 

Sollten Sie direkte Fragen haben, möchten wir Sie auf die Kontaktseite verweisen.

 

Home : Impressum : Kontakt : Webmaster : Sitemap

Verein Friedensinitiative e.V. Neustadt a.d. Weinstrasse ©2000 - 2011